Kinderorientierte Familientherapie

Das Konzept

Was unser Curriculum leistet:

Der Kurs liefert ein vertieftes Verständnis für das Spiel des Kindes und seinen Nutzen für die Familientherapie. Darüber hinaus wird das Spiel mit seinen Implikationen für die systemische Arbeit in Rollenspielen eingeübt. Die Videoanalyse in Kooperation mit den Eltern wird ebenso trainiert wie das gemeinsame familiäre Spiel.

 

Zielgruppen

Mit diesem Curriculum sprechen folgende Zielgruppen an:    

Fachkräfte aus der Jugend - und Familienhilfe, die mit Familien und Kindern im Alter von 4-10 Jahren beraterisch / therapeutisch  arbeiten oder arbeiten wollen, z.B. Familien- und KindertherapeutInnen, sowie -beraterInnen, Aufsuchender Familientherapie, Sozialpädagogischer Familienhilfe, Pflegekinderdienst, etc.

Eingangsvoraussetzungen:

 

  • Familientherapeutische oder -beraterische oder kindertherapeutische Ausbildung (in Einzelfällen auch andere therapeutisch/beraterische Weiterbildungen)
  • Fähigkeit zur Allparteilichkeit und zur Ressourcenorientierung in der Arbeit mit Familien
  • Erfahrung in der Arbeit mit Kindern 
  • Selbsterfahrung 
  • Bereitschaft zur Selbstreflexion
  • Möglichkeit der Fallarbeit mit Kindern im Alter von 4-10 Jahren

 

Die vorläufige Zulassung zur Weiterbildung erfolgt nach einem Bewerbungsgespräch mit der Kursleitung. Die endgültige Zulassung zur Weiterbildung erfolgt mit Vertragsabschluss am Ende des Einführungsseminars (1. Block). Ein Termin zum Bewerbungsgespräch kann jederzeit vereinbart werden.

Vor dem Bewerbungsgespräch ist der entsprechende Fragebogen auszufüllen und direkt über die Homepage an das Institut zu senden. Sie finden Ihn unter Antrag (der Antrag ist noch keine Anmeldung).

Nach der Zulassung bzw. dem Bewerbungsgespräch ist eine verbindliche Anmeldung via Anmeldeformular möglich.

 

Curriculum

Inhalte der Weiterbildung (ges. 112 UE):

1.    Block: Einführung, Spiel mit dem Kind

Gruppenfindung

Ablauf, Hintergrund, Ausrüstung und differentielle Indikation der Kinderorientierten Familientherapie

In diesem Block steht das Spiel mit einem einzelnen Kind im Vordergrund  

  • Einführung in das Spiel, eigene Spielerfahrungen und -vorlieben,
  • Umgang mit "schwierigen"Kindern

    • Wie kann ich mit der fünfjährigen Emily spielen, die nichts sagt und keine Figur in die Hand nimmt?
    • Was mache ich mit dem neunjährigen Leon, der ständig meine Grenzen überschreitet und Sand durch die Gegend wirft?
    • Kevin ist so schnell beim Aufbauen, dass plötzlich der ganze Sandkasten voll ist, bevor ich mir erst eine Figur ausgewählt habe?

  • Rolle der therapeutischen Alter-Ego-Figur,
  • Auswertung des kindlichen Spiels: Was sagt es über sich selbst, über sein Anliegen in der Therapie und über mögliche Lösungswege? 

    • Wie kann ich verstehen, was Laura dort spielt?
    • Sind die aggressiven Spiele ein Hinweis auf eigene erlebte Gewalt?
    • Wieso wählt Hassan einen Tiger und einen Polizisten als Figuren aus?

Nachgespräch mit den Eltern:

  • Welche Parallelen zum Alltag zeigt das Spiel?
  • Was erkennen die Eltern in ihrem Kind wieder?            
  • Was bedeutet dies für die weitere Therapieplanung?
  • Wie leite ich die Auswertung an? Worauf muss ich achten?
  • Was ist die Rolle der Eltern?

2. Block: Familiäres Spiel, Nachbesprechung, Praxisvorbereitung

Der Hauptinhalt dieses Blocks ist das familiäre Spiel:       

  • Eigene Haltung zum Spiel mit einer Familie (Gefühle, Gedanken)
  • Gewinnung der Eltern für das Spiel,
  • Das familiäre Spiel:

    • Was mache ich mit Herrn Müller, der seine siebenjährige Tochter fortwährend abwertet?
    • Frau Meier will oder kann gar nicht richtig spielen.
    • Melanie zeigt sich so anders als im ersten Spiel mit mir. Was bedeutet das?
    • Wenn Leon auch die Grenzen der Eltern so überschreitet, wie helfe ich Ihnen bei einer guten Grenzsetzung?

  • Rolle der therapeutischen Alter-Ego-Figur: Wann greift sie in das Spiel ein? Wie kann sie steuern ohne die Autonomie und den Selbstwert der Eltern einzuschränken?    

Auswertung des familiären Spiels, Vorbereitung des nächsten Spiels

  • Was erkennen die Eltern in ihrer familiären Spielinteraktion wieder?
  • Welche Parallelen zum Alltag gibt es?
  • Was müsste im Spiel anders laufen, um einer Lösung näher zu kommen?
  • Was könnte dafür die Rolle der therapeutischen Alter-Ego-Figur sein? 

Supervision der bisherigen praktischen Arbeit der KursteilnehmerInnen

Wie komme ich mit Kinderorientierter Familientherapie in Gang?

Rahmenbedingungen, Auswahl von Fällen, Vorbereitung der Eltern im Einzelfall etc.

3. Block: Das Spielgespräch, Video-Auswertung

Das Spielgespräch:     

  • Vorgehen - Demonstration und Einübung
  • Einsatzmöglichkeiten

    • Visualisieren umschriebener Situationen: Louisa erzählt, wie der letzte Streit mit Papa abgelaufen ist; Lina zeigt, wie es ihr geht, wenn ihre Eltern streiten; der fünfzehnjährige Mohammed erläutert, wieso er in der Schule in eine Prügelei geraten ist ...
    • Zeigen innerer und äußerer Konflikte: Frau S. zögert, ob sie ihren Beruf wechseln soll; Lukas möchte weniger frech sein, schafft dies aber nicht etc.
    • Einüben alternativer Verhaltensweisen: Mohammed probiert im Spielgespräch Alternativen zur Prügelei aus; Lukas versucht, Unterstützung bei anderen einzufordern etc.

Auswertungsraster für Spielsequenzen in der Kinderorientierten Familientherapie - Anwendung auf eine kindliche Spielsituation und / oder eine familiäre Spielsequenz (Video-analyse)

Supervision - anhand von Videos der TeilnehmerInnen, aber auch über Fälle, aufgetretene Problemkonstellationen etc.

4. Block: größere und problematische Systeme

Arbeit mit Kooperationspartnern: Der Kindergarten möchte in die Behandlung einbezogen werden, der Klassenlehrer/die Klassenlehrerin hat ein ungünstiges Problemverständnis, das Kind zieht vom Heim zurück in die Ursprungsfamilie, die Eltern sind getrennt, beide Eltern wollen einbezogen werden, etc.

Einbeziehung von Geschwistern: Generelle Regeln, Fallbeispiele, Rollenspiele

Besondere Symptome: Umgang mit Grenzverletzungen, Kinder mit mutistischen Störungen

Kinderorientierte Familientherapie mit Symptomgruppen aus den Reihen der TeilnhmerInnen

 

Das Bild der gemeinschaftlichen Handlung zur Verdeutlichung von familiären Grenzkonflikten.

Supervision und Abschluss (Fallvorstellung) 

     

Didaktik

Demonstration (im Rollenspiel und anhand von Videos des Kursleiters), Theorie-Input, Rollenspiele, Videoanalyse 

 

Zertifizierung

Eine Zertifizierung erfolgt ausschließlich durch INSA-Berlin. 

Eine Zertifizierung durch die Dachverbände ist mit diesem Curriculum nicht möglich und wird auch nicht angestrebt.  

Eine Anerkennung ist durch die Deutsche Gesellschaft für Kinderorientierte Familientherapie möglich.

Termine, Seminarzeiten, Bildungsurlaub

1. Block 22.08.2019 - 25.08.2019

Donnerstag:  14.00 - 19.00 Uhr     (15 min Pause)    

Freitag:            9.30 - 19.00 Uhr     (90 min Pause)

Sonnabend:     9.30 - 19.00 Uhr     (90 min Pause)

Sonntag           9.30 - 13.00 Uhr     (15 min Pause)  

2. Block 31.10.2019 - 02.11.2019

Donnerstag:   14.00 - 19.00 Uhr     (15 min Pause) 

Freitag:            9.30 - 19.00 Uhr     (90 min Pause)

Sonnabend:     9.30 - 16.00 Uhr     (75 min Pause)

3. Block 26.03.2020 - 28.03.2020 

Donnerstag:   14.00 - 19.00 Uhr     (15 min Pause) 

Freitag:            9.30 - 19.00 Uhr     (90 min Pause)

Sonnabend:     9.30 - 16.00 Uhr     (75 min Pause)

4. Block 13.08.2020 - 16.08.2020

Donnerstag:  14.00 - 19.00 Uhr     (15 min Pause)    

Freitag:            9.30 - 19.00 Uhr     (90 min Pause)

Sonnabend:     9.30 - 19.00 Uhr     (90 min Pause)

Sonntag           9.30 - 13.00 Uhr     (15 min Pause)  

 

Bildungsurlaub:

Informationen zum Bildungsurlaub finden Sie hier

→ Bescheid für ArbeitnehmerInnen in Berlin

→ Bescheid für ArbeitnehmerInnen im Land Brandenburg (in Beantragung)

Lehrende

Bernd Reiners

Dipl. Psychologe, Familientherapeut, Supervisor, Lehrtherapeut, Kinderschutz-Zentrum Aachen

Kennenlernen der Kinderorientierten Familientherapie in Schweden 2004, Arbeit mit diesem Ansatz seit 2005, Bucherscheinung "Kinderorientierte Familientherapie" bei Vandenhoeck udn Ruprecht 2013.

Kosten

4 Raten á 437,50€ über die gesamte Weiterbildung

Gesamtkosten: 1.750,00€

Gruppengröße

Mindestteilnehmerzahl                                       10

Maximale Gruppengröße                                   20 

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss ist der 11.07.19

Systemische Therapie / FamilientherapieKinderorientierte FamilientherapieSystemische Kinder- und Jugendlichentherapie

Anschrift & Kontakt

INSA - Berlin GmbH · Verwaltung & Seminare
Alt-Moabit 91b
10559 Berlin

Telefon: 
Telefax: 

eMail: 
Internet: 

 +49 (0) 30 - 82 70 67 31
 +49 (0) 30 - 89 04 07 20

 info -at- insa-berlin.com
 www.insa-berlin.com

 

https://www.facebook.com/INSA-Berlin-GmbH-386834611687500/