Berufsbegleitende Weiterbildung Systemische Supervision

Berufsbegleitende Weiterbildung Systemische Supervision

Das Institut für Systemisches Arbeiten Berlin, INSA-Berlin GmbH, führt zwei curricular aufgebaute berufsbegleitende Weiterbildungen, zur Systemischen Beratung, zur Systemischen Therapie/Familientherapie und zur Systemischen Supervision durch.

Die Weiterbildungsgänge beginnen und enden in der Regel zweimal pro Jahr (Supervision einmal).

Das Team der LehrtherapeutInnen-/LehrsupervisorInnen umfasst aktuell drei von der DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie) zertifizierte Lehrende und wird durch qualifizierte DozentInnen (aktuell acht in den verschiedenen Weiterbildungen) zu speziellen Themen der Weiterbildungen ergänzt.

Die unterschiedliche Systemische Ausrichtung der Lehrenden/DozentInnen entspricht dabei dem integrativen Charakter der Weiterbildungen. Dabei legen wir besonderen Wert darauf, dass die Lehrenden für Familientherapie/-Beratung und Supervision auch aktuell im Praxisfeld stehen.

Unsere Curricula sind von der DGSF anerkannt.

Das Institut ist akkreditiertes Mitgliedsinstitut der DGSF und arbeitet sowohl in der Instituteversammlung, im Fort- und Weiterbildungsausschuss als auch im Qualitätszirkel der Institute (6 Institute) der DGSF mit.

Dauer der Weiterbildung

Dauer der Weiterbildung

  • 24 Monate
  • Die Weiterbildung wird in der Regel in Blockveranstaltungen zu je 3 Tagen am Wochenende durchgeführt.
  • Stundenumfang: Insgesamt 560 Unterrichtseinheiten (1 UE=45 Min)

Zielgruppe

Zielgruppe

  • Psychologen
  • Pädagogen
  • Mediziner
  • Führungskräfte

Eingangsvoraussetzungen systemische Supervision

Eingangsvoraussetzungen systemische Supervision

  • in der Regel Hochschul- / Fachhochschulabschluss im Bereich der Humanwissenschaften (*)
  • Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in der Arbeit mit sozialen Systemen. 
    Davon sollten 2 Jahre seit Abschluss der letzten Weiterbildung (Berater/Therapeut) vergangen sein.
  • Anerkennung als Systemische BeraterIn (DGSF/SG), Anerkennung als Systemische TherapeutIn (DGSF/SG) oder Abschluss einer vergleichbaren systemischen Weiterbildung (**)
  • 30 Sitzungen Supervision bei anerkannten SupervisorInnen in zwei unterschiedlichen Supervisionsformen (auch im Rahmen der vorangegangenen Weiterbildung) in den letzten 5 Jahren
  • Möglichkeit zur Umsetzung von Systemischer Supervision während der Weiterbildung

Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung kann auf eigenen Antrag die Zertifizierung durch die DGSF beantragt werden.

* Ausnahmen sind möglich, z. B. bei qualifiziertem Berufsabschluss im psychosozialen Bereich oder gleichwertiger beruflicher Tätigkeit

** Ausnahmen sind möglich, wenn sowohl eine andere Zusatzausbildung im Spannungsfeld von Person, Rolle und Institution z. B. Beratung, Therapie, Mediation etc., im Umfang von mind. 300 Std. als auch eine systemische Fortbildung von mind. 100 UE absolviert wurde.

Die vorläufige Zulassung zur Weiterbildung erfolgt nach einem Bewerbungsgespräch mit der Kursleitung. Die endgültige Zulassung zur Weiterbildung erfolgt mit Vertragsabschluss am Ende des Entscheidungsseminars (1. Block).

Ein Termin zum Bewerbungsgespräch kann jederzeit vereinbart werden.

Definition von Supervision

Definition von Supervision

Wir verstehen unter Systemischer Supervision eine besondere Form der Beratung, die in Prozessform berufliche Interaktionen der Betrachtung zugänglich macht und so neue Möglichkeiten der Rollen- und Arbeitsgestaltung eröffnet. Systemische Supervision bezieht dabei psychische, soziale und institutionelle Faktoren ein.

Supervision gilt heute in allen Bereichen psychosozialer Versorgung als unverzichtbarer und integraler Bestandteil kompetenter und verantwortungsbewusster Arbeit. Damit dient sie der Sicherung und Verbesserung der Qualität beruflicher Tätigkeit.
Supervision findet statt als:

  • Einzelsupervision
  • Gruppensupervision und
  • Supervision in Organisationen (Teamsupervision, Coaching)

Supervision basiert auf Kenntnissen, Methoden und Theorien der Psychologie, Soziologie, Sozialarbeit und der Kommunikationswissenschaft.

Zum Konzept der Weiterbildung

Zum Konzept der Weiterbildung

Die Weiterbildung in „Systemischer Supervision“ am INSA ist curricular aufgebaut und der Einstieg ist auch für Quereinsteiger möglich. Es handelt sich dabei um einen zweijährigen Weiterbildungslehrgang, der nach den Richtlinienanforderungen der "Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie" (DGSF) konzipiert ist. Die Weiterbildung in Systemischer Supervision findet in Kooperation mit dem FAM.Thera Institut statt.

Im Rahmen der Weiterbildung können folgende Qualifikationen erlangt werden:

  • "Systemische/r SupervisorIn" (INSA-Berlin)
  • "Systemischer Coach“ (INSA-Berlin) in Vorbereitung

In der zweijährigen Weiterbildung zur/zum Systemischen Supervisorin/Systemischen Supervisor werden die theoretischen und praktischen Grundlagen Systemischer Supervision vermittelt. Sie qualifiziert zur Supervision von Einzelnen, Teams und der supervisorischen Arbeit in Organisationen.

Der Gesamtumfang der Theorie/Methodik umfasst 256 UE.

Integriert in die Weiterbildung sind zusätzlich 6 Seminartage (50UE), die der berufsbezogenen Selbstreflexion dienen und in denen die TeilnehmerInnen dazu angeregt werden, sich im Hinblick auf ihre Profession, selbst zu reflektieren. Ihre erworbenen Realitätskonstruktionen und ihre Normen und Werte hatten Bedeutung für die Berufswahl und bestimmen ihr Handeln. Die Auseinandersetzung damit erhöht die Effizienz im Praxisfeld.

Im Verlauf der Weiterbildung führen die TeilnehmerInnen eigenständig Supervisionsprozesse (Supervisionspraxis) im Gesamtumfang von 100 UE durch. Davon müssen fünf abgeschlossene Supervisionsprozesse dokumentiert werden. Ein Supervisionsprozess sollte mindestens 10 Sitzungen umfassen und einer maximal eine Einzelsupervision sein.

Die TeilnehmerInnen suchen sich ihre Supervisionspraxis selbst.

Die Kontrolle findet in der Lehrsupervision statt – mindestens 2 Arbeitssitzungen werden vorgestellt – und sie ist integraler Bestandteil der Weiterbildung. Die Lehrsupervision erfolgt in der Gruppe und umfasst 104 UE. 

Die erforderliche  Lehrsupervision der Supervisionspraxis nach Beendigung der Weiterbildung hat im INSA-Berlin durch anerkannte SupervisorInnen zu erfolgen. 
Die Kosten hierfür sind nicht Bestandteil der Kosten für die Weiterbildung.

Arbeitsformen der Weiterbildung

Arbeitsformen der Weiterbildung

  • Theorie- und Wissensvermittlung
  • Fallanalysen
  • Rollenspiele und
  • Videoarbeit

Zu Beginn der Weiterbildung werden mehrere Peer-/Intervisionsgruppen (Gruppengröße: 3 - 4 TeilnehmerInnen) gebildet, die sich nach eigener Terminabsprache und außerhalb der Seminarzeiten treffen. Ziele der Intervisionsgruppenarbeit sind die Vorbereitung der Seminare, die Vertiefung der Seminarinhalte, Intervision, die Vorbereitung der Supervisionspraxis und die Kooperation im Praxisfeld. 

Der Gesamtumfang der Peer-/Intervisionsgruppenarbeit umfasst mind. 50 UE. Sie ist zu dokumentieren.

Die Inhalte der Weiterbildung werden in insgesamt 17 Blöcke zu je 3 Tagen am Wochenende vermittelt (Intervision-/Peergruppenarbeit nach eigener Terminierung). Der erste Block umfassen 25 UE  Theorie/Methodik und die folgenden Blöcke je 17 UE Theorie/Methodik zuzüglich Supervision im Umfang von 8 UE (am So, außer während der Selbsterfahrung).

Die Weiterbildung endet inhaltlich mit dem Abschlusskolloquium.

Die Person der Supervisorin/des Supervisors

Die Person der Supervisorin/des Supervisors

Dem persönlichen Entwicklungsprozess der/des Supervisorin/s wird im Weiterbildungsgang besondere Beachtung geschenkt. Die TeilnehmerInnen erhalten daher bei uns die Möglichkeit, im Rahmen der Weiterbildung ihren eigenen Stil zu suchen und zu finden.

Dieses wird gewährleistet, indem auf verschiedenen Ansätze (systemisch, strukturell, strategisch, wachstumsorientierter Ansatz) und deren supervisorischen Instrumentarien eingegangen wird.

Nach dieser intensiven Auseinandersetzung ist es jedem/jeder Teilnehmer/in möglich zu entscheiden, welche Methoden und Techniken er/sie in der eigenen Arbeit verwenden möchte.

Weiterbildung "Systemische Supervision" (Curriculum)

Weiterbildung "Systemische Supervision" (Curriculum)

Theorie/Methodik der Systemischen Supervision (mind. 256 UE)

Theorie/Methodik der Systemischen Supervision (mind. 256 UE)

In diesem Abschnitt geht es um die Vermittlung von theoretischen Grundlagen der Systemischen Supervision. Weiterhin wird auf die verschiedenen supervisorischen Instrumentarien eingegangen und deren Anwendung vermittelt und eingeübt.
Die Gestaltung der Seminare im Curriculum orientiert sich (je nach Schwerpunkt der Inhalte) an der Aufteilung:

  • ½ theoretischer Input
  • ½ Übungen

Ergänzend wird mit Videodemonstration und Video-Feedback gearbeitet.

01. Block Einführungsseminar 
  • Einführung in die Systemische Supervision Gruppenbildung
  • Vertragsabschluss über die gesamte Weiterbildung
  • Bildung von Peer-/Interventionsgruppen

(25 UE)

02. Block: Systemtheorie
  • Gegenwärtiger Stand der Systemtheorie (17 UE)
  • Lehrsupervision: (Institutionsanalyse der WeiterbildungskandidatInnen) (8 UE)
03. Block: Der Supervisionsprozess I
  • Akquisition Auftragsdiagnose und Kontraktbildung Dynamik von Anfangssituationen (17 UE)
  • Lehrsupervision (8 UE)
04. Block: Systemische Gesprächsführung I
  • Systemische Fragen und Interventionen der Supervision (17 UE)
  • Lehrsupervision (8 UE)
05. Block: Systemische Gesprächsführung II
  • Systemische Interventionen Reflecting Team (RT & IRT) (17 UE)
  • Lehrsupervision (8 UE)
06. BlockDer Supervisionsprozess II
  • Berufliche Rolle und berufliche Identität
  • Felddynamik und Feldkompetenz 
  • Widerstände in der Supervision und ihre Bearbeitung

(17 UE)

  • Lehrsupervision (8 UE)

Selbstreflexion

Selbstreflexion
07. Block: Berufsbezogene Selbsterfahrung I 

(25 UE)

08. Block: Berufsbezogene Selbsterfahrung II 

(25 UE)

Theorie / Methodik der Systemischen Supervision

Theorie / Methodik der Systemischen Supervision

 

09. Block: Kollegiale Supervision/Intervision
  • Kollegiale Praxisberatung (17 UE)
  • Lehrsupervision (8 UE) 
10. Block: Theorie und Praxis der systemischen Einzelsupervision 

(17 UE)

  • Lehrsupervision (8 UE)
11. Block: Theorie und Praxis der systemischen Gruppensupervision (fallbezogenen)
  • Die Gruppe als Spiegel
  • Leitung von Gruppen 
  • Arbeitsstörungen und Widerstände in Gruppen 

(17 UE)

  • Lehrsupervision (8 UE)
12. Block: Theorie und Praxis von Teamsupervision
  • Fallbezogene Teamsupervision
  • Teamtraining und Personalentwicklung 

(17 UE)

  • Lehrsupervision (8 UE)
13. Block: Leitungssupervision
  • Coaching von Führungskräften (17 UE)
  • Lehrsupervision (8 UE)
14. Block: Coachingprozesse in Organisationen I
  • Auftragsdiagnose und Kontraktbildung in Organisationen
  • Kontextvariablen systemischer Organisationsentwicklung
  • Organisationskultur

(17 UE)

  • Lehrsupervision (8 UE)
15. Block: Coachingprozesse in Organisationen II
  • Organisationsentwicklung
  • Konfliktdiagnose und Fokusbildung 

(17 UE) 

  • Lehrsupervision (8 UE)
16. Block: Supervision in Organisationen III
  • Präsentation in Organisationen (17 UE)
  • Lehrsupervision (8 UE)
17. Block: Abschluss der Weiterbildung
  • Abschlusscolloquium
  • Abschlussevaluation der Weiterbildung (standardisierte Fragebögen)

(10 UE)

Gesamtumfang Theorie/Methodik: 256 UE

Selbstreflexion

Selbstreflexion

Neben der Lehrsupervision und den Selbsterfahrungsanteilen in den Theorie/Methodik-Seminaren geben 2 Selbstreflexionsblöcke den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, sich im Hinblick auf ihre Profession selbst zu reflektieren. Sie liegen in der Mitte der Weiterbildung und sind in den curricularen Ablauf integriert.

Gesamtumfang 50 UE

Lehrsupervision

Lehrsupervision

Über den gesamten Zeitraum der Weiterbildung findet regelmäßige Lehrsupervision statt. Vorstellung von mind. 2 Arbeitssitzungen (Live, Video oder Audio).

Die erforderliche  Lehrsupervision der Supervisionspraxis nach Beendigung der Weiterbildung hat im INSA-Berlin durch anerkannte SupervisorInnen zu erfolgen. Die Kosten hierfür sind nicht Bestandteil der Kosten für die Weiterbildung.

Gesamtumfang 104 UE

Peergruppen/Intervision

Peergruppen/Intervision

Die Peer-/Intervisionsgruppen arbeiten nach eigener Terminabsprache und Themenwahl. Die Peer-/Intervisionsgruppenarbeit ist zu dokumentieren.

Gesamtumfang 50 UE

Supervisionspraxis

Supervisionspraxis

Eigenständige Durchführung und Dokumentation von Supervisionsprozessen im Umfang von 100 UE, incl. fünf abgeschlossener, ausführlich dokumentierter Supervisionsprozesse (ein Prozess mit mind. 10 Sitzungen und max. eine Einzelsupervision) bis spätestens 2 Jahre nach Abschluss der Weiterbildung unter begleitender Lehrsupervision.

Die erforderliche  Lehrsupervision der Supervisionspraxis nach Beendigung der Weiterbildung hat im INSA - Berlin GmbH durch anerkannte SupervisorInnen zu erfolgen. Die Kosten hierfür sind nicht Bestandteil der Kosten für die Weiterbildung.

Gesamtumfang 100 UE

Gesamtumfang der Weiterbildung: 560 UE

Abschluss-/Zertifizierungsvoraussetzungen (INSA-Berlin GmbH)

Abschluss-/Zertifizierungsvoraussetzungen (INSA-Berlin GmbH)

  • Teilnahme an allen Theorien/Methodikseminaren (mind 256 UE) und den Selbstreflexionsseminaren (mind. 50 UE). Fehlzeiten müssen ausgeglichen werden.
  • Teilnahme an der Lehrsupervision und Vorstellung von mind. 2 Arbeitssitzungen (Live, Video oder Audio)
  • Mitarbeit in der Intervisions- / Peergruppe im Umfang von mind. 50 UE und Akzeptanz der Protokolle seitens der Kursleitung
  • Eigenständige Durchführung und Dokumentation von mind. fünf angeschlossenen Supervisionprozessen (ein Prozess mit mind. 10 Sitzungen und max. eine Einzelsupervision) im Umfang von 100 UE unter begleitender Supervision bis spätestens zwei Jahre nach Abschluss der Weiterbildung
  • erfolgreiche Teilnahme am Abschlusscolloquium durch ein Referat über ein spezifisches Thema eigener Wahl der Systemischen Supervision mit schriftlichem Handout und anschließender Diskussion

Kosten der Weiterbildung in Systemischer Supervision

Kosten der Weiterbildung in Systemischer Supervision

Die Gesamtkosten der Weiterbildung "Systemische Supervision" belaufen sich auf 24 (monatl.) x 195,- €.

Kosten für die gesamte Weiterbildung: 4680,- €. Sie ist auch bei Abwesenheit zu entrichten.

Weitere Kosten entstehen seitens des Instituts nicht. Die Kosten für die Unterkunft und Verpflegung während der Selbsterfahrung außerhalb Berlins werden vor Ort mit dem FAM.THERA-Institut abgerechnet und sind nicht Bestandteil der Weiterbildungsgebühren. Die begleitende qualifizierte Supervision der nach dem Ende der Weiterbildung noch durchzuführenden systemischen Praxis, wird von der DGSF vorgeschrieben. Sie erfolgt in Absprache mit dem Institut und auf eigene Kosten. Die begleitende Supervision der systemischen Praxis nach Abschluss der Weiterbildung ist nicht Bestandteil der Kursgebühren.

Zertifikat

Zertifikat

Die Weiterbildung endet erfolgreich mit der Aushändigung des Zertifikats „Systemischer Supervisor/Systemische Supervisorin“, INSA-Berlin. Das Zertifikat wird erst nach Vorlage aller Abschlussvoraussetzungen ausgehändigt. Das Curriculum ist von der DGSF anerkannt. Eine Zertifizierung von der DGSF kann auf eigenen Antrag und nach Prüfung des Dachverbandes erfolgen.

Evaluation

Evaluation

Die Weiterbildung wird sowohl über die Seminarfeedbacks der TeilnehmerInnen als auch durch eine abschließende Bewertung über den gesamten Weiterbildungsgang (Fragebogen der DGSF) regelmäßig evaluiert.

Beginn der Weiterbildung

Beginn der Weiterbildung

Systemisches Coaching (CO 1): September 2018 - August 2019 (CO1) → Termine

Systemische Supervision (S02): September 2019 - August 2020 (S02) → Termine

 

 

Seminarzeiten

Seminarzeiten

  • Freitags 14.00 - 21.00 Uhr / (8 UE)
  • Samstags 10.00 - 17.15 Uhr / (9 UE)
  • Sonntags 09.00 - 16.00 Uhr / (8 UE, i. d. R. Supervision)

Lehrgangsort

Lehrgangsort

INSA - Berlin GmbH 
Alt-Moabit 91b 
10559 Berlin

Tel.: 030 - 82 70 67 31
Fax: 030 - 89 04 07 20
Email: info -at- insa-berlin.com

Gruppengröße

Gruppengröße

  • Mindestteilnehmerzahl: 12
  • Maximale Gruppengröße: 16

Lehrende

Lehrende

Christa Hömmen-Gornik: 
Dipl. Pädagogin

  • Familientherapeutin SG
  • Supervisorin DGSF
  • Lehrende für Systemische Beratung (DGSF)
  • Lehrende für Systemische Therapie / Familientherapie (DGSF)
  • Lehrende für Systemische Supervision (DGSF)
  • Kursleitung / Supervisorin

Michael Stüdemann: 
Dipl. Psychologe

  • Familientherapeut DGSF
  • Psychotherapeut GwG / DPTV
  • Supervisor DGSv
  • Lehrender für Systemische Therapie / Familientherapie (DGSF)
  • Co- Kursleitung / Supervisor

Henning Walkemeyer: 
Dipl. Psychologe, Dipl. Sozialpädagoge

  • Familientherapeut DGSF
  • Supervisor DGSF, BDP
  • Lehrender für Systemische Beratung (DGSF)
  • Lehrender für Systemische Therapie / Familientherapie (DGSF)
  • Lehrender für Systemische Supervision (DGSF) 
  • Kursleitung ( Institutsleitung )

 

 

Dozenten

Dozenten

Das Lehrtherapeuten-Team des INSA-Berlin wird aktuell in der Supervisionsausbildung durch sieben weitere GastdozentInnen zu speziellen Themen ergänzt.

Im Rahmen der Weiterbildung zur/zum Systemischen Supervisorin/Systemischen Supervisor kooperiert das INSA-Berlin mit:

  • FAM.THERA-Institut
  • ISYS-Baden-Württemberg
  • Kissel-Consultin (Koblenz)

Übersicht Weiterbildung Systemisches Coaching und Supervision

Übersicht Weiterbildung Systemisches Coaching und Supervision

Lehrgangsbeginn:
Abschlusskolloquium :

September 2018                                                                  Systemisches Coaching: August 2019,                                     Systemische Supervision: August 2020

Seminarzeiten:

Fr.: 14 - 21 Uhr (8 UE)
Sa.: 10 - 17.15 Uhr (9 UE)
So.: 09 - 16 Uhr (8 UE, in der Regel Supervision)

Kosten:

24 mal monatlich 195,- €

Gesamtkosten:

4.680,- €

Gruppengröße:

min. 12 TeilnehmerInnen
max. 15 TeilnehmerInnen

Entscheidungskurs:

der erste Block (3 Tage), danach schriftlicher Vertrag über die gesamte Weiterbildung

Lehrgangsort:

INSA - Berlin GmbH 
Alt-Moabit 91b 
10559 Berlin

Tel: 030 - 82 70 67 31
Fax: 030 - 89 04 07 20
Email:info@insa-berlin.com

Kündigung:

jederzeit mit einer dreimonatigen Frist (volle Monate)

Ansprechpartner:

Henning Walkemeyer (Institutsleiter)

 

                                                                                 
Multifamilientherapie / Mehrfamilientherapie - MFTSystemische Supervision + Systemisches CoachingAntrag

Anschrift & Kontakt

INSA - Berlin GmbH · Verwaltung & Seminare
Alt-Moabit 91b
10559 Berlin

Telefon: 
Telefax: 

eMail: 
Internet: 

 +49 (0) 30 - 82 70 67 31
 +49 (0) 30 - 89 04 07 20

 info -at- insa-berlin.com
 www.insa-berlin.com

 

https://www.facebook.com/INSA-Berlin-GmbH-386834611687500/